top of page
Messgeraetewerk (24).jpg

Messgerätewerk

Das Werk wurde 1920 als Gehre Dampfmesser GmbH gegründet. Bis 1960 sind Durchflussmengenmesser für Gas, Dampf und Flüssigkeiten gefertigt worden. Nach einem Konkurs wurde die Firma 1935 als Dr. Kroeber & Sohn GmbH weitergeführt. Das Sortiment wurde um weitere Messgeräte erweitert. Kroeber entwickelt auch ein Zweitaktmotor für landwirtschaftliche Geräte und für das Flugzeug Fieseler Storch. Es wurden 130 Mitarbeiter beschäftigt. Im Krieg kamen Zulieferungen für die BMW-Motorenwerke in Brandenburg hinzu. Nach dem Krieg konnte weiter produziert werden, insbesondere Reparationen für die Sowjetunion. 1947 wurde der Eigentümer, das CDU Mitglied Dr. Kroeber, vom NKWD verhaftet und von einem Militärtribunal zu 10 Jahren Lagerhaft verurteilt. Hans Kroeber starb im Alter von nur 41 Jahren am 29. Mai 1947 im KZ Sachsenhausen an der Ruhr. Er wurde von den den neuen Staatsorganen bei den Russen denunziert, weil er angeblich Fremdarbeiterin misshandelt. Dabei  sollte nur ein schneller Weg gefunden werden, die wieder florierende Firma zu enteignen. Nach 1990 wurde er in Moskau rehabilitiert. Seine Firma ist verstaatlicht und zum VEB Messgerätewerk umgewandelt worden. In den folgenden Jahren wurde das Sortiment erweitert. 1958 erfolgte der Anschluss an das Kombinat GRW Teltow. Es wurden Rasenmäher, Temperaturregler, Messgeräte und Sicherheitstechnik für die Bahn gefertigt. Die Gebäude und Maschinen wurden ständig erweitert. Mitte der 80iger Jahre waren 600 Mitarbeiter beschäftigt. Zum 1.7.1990 erfolgte die Privatisierung mit einem Kölner Investor. Bis 1993 wurden 15 Mio. DM in Gebäude und Maschinen investiert. Erfolgreich wurden die Bereiche Umformtechnik, Mechanische Bearbeitung und Bahntechnik weitergeführt. Die Messgeräte und Rasenmäher Fertigung musste bis 1995 eingestellt werden.  2015 wurden 400 Mitarbeiter beschäftigt. 2017 erfolgte der Verkauf an einen Finanzinvestor. Die Fertigung wird fortgesetzt. Das Betriebsgelände ist also nicht „lost“. Die Bilder stammen aber aus den verlassenen bzw. nicht mehr genutzten Gebäuden mit "DDR-Flair".  

bottom of page