top of page

Johanniter Heilstätte

Die Johanniter Heilstätte ist ein bekannter Lost Place im Harz, der seit Anfang der 90iger Jahre leer steht. Das Gelände ist in Privateigentum und kann für einen kleinen Betrag von 5 € besichtigt werden (Stand 01/24). Der Besuch lohnt sich, obwohl der Verfall schon sehr fortgeschritten ist. Der Charme der mehrere Gebäude umfassenden Anlage besteht aus seinen gruseligen Elementen und der gleichzeitig idyllischen Lage auf dem Ochsenberg mit Blick auf Brocken und Wurmberg. Im Jahre 2016 wurde der Horror-Thriller Film Ostzone hier gedreht, welcher zudem eine fiktive Geschichte dieser Heilstätte erzählt.

Die Heilstätte wurde 1905 für zunächst 60 weiblich Lungenkranke eingeweiht. Unter dem Chefarzt Pigger entwickelte sich die Anlage zu einer der modernsten Lungenheilstätten Deutschlands. 1927 wurden moderne OP-Räume für die Thoraxchirurgie geschaffen, die heute noch erkennbar sind. Die Kapazität wurde bis 1938 auf 180 Betten ständig erweitert. Durch den Rückgang der Lungenkrankheiten in den 50iger Jahren sank die Belegung, so dass ab 1962 auch männliche Patienten aufgenommen wurden.  Durch die nahe Lage zur Grenze (500 m) beschloss die Bezirksregierung Magdeburg 1967 die Heilstätte kurzfristig aufzulösen. Die Kirche musste die Heilstätte nun an die NVA vermieten, die die Gebäude als Kurhaus mit 150 Plätzen nutzte. Es wurden Heil-, Genesungs- und prophylaktische Kuren für Unteroffiziere bis zum General durchgeführt. Da die in der Klinik behandelten Patienten im Umkreis in dem Ruf standen, nicht sonderlich krank zu sein, sondern im Harz in aller Abgeschiedenheit dem Müßiggang zu frönen, wurde das Objekt hinter vorgehaltener Hand gern auch einmal als „Faultierfarm“ bezeichnet. Nach der Wende kündigte die Bundeswehr 1991 den Mietvertrag. Das Grundstück wurde 1992 dem Johannitern zurückgegeben, der auf Grund hoher Investitionsaufwendungen die Heilstätte nicht weiter nutzte und sie für 30 Jahre an ein Paar verpachtete.

bottom of page